Was so blieb und was sich verändert hat

Ich habe heute das erste Mal im kleineren der beiden neuen Gebiete verteilt. Hier bin ich vor zwei Jahren schon mal gewesen und habe eine andere Zeitung verteilt, bis ich nicht mehr hobbylos war, Fun in anderen Dingen gefunden habe und damit aufgehört habe. Na ja, jetzt mache ich es wieder. Warum auch immer, die Gründe sind wohl sehr vielfältig. Teilweise scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Das fängt an bei der mir wohlbekannten Nörglerfamilie, die sich einfach IMMER beschwert hat. Ich habe damals irgendwann aufgehört zu zählen. Ob sie nun ihre Zeitung bekommen hat oder nicht, ich habe stets ein blaues Briefchen bekommen. Ich kann nur hoffen, dass das jetzt anders sind und die Bewohner des Hauses sich des Beschwerens leid sind. Geblieben ist das Haus mit der Motorsäge. Es ist mir ein Mysterium, warum dort wirklich immer, wenn ich daran vorbei gehe, das elend nervtötende Geräusch da ist. Der kläffende Hund ist auch geblieben, der immer dann die gläserne Tür anspringt, wenn man die Zeitung gerade versenkt hat und sich wieder von dannen machen will. In jenem kleinen Gebiet gibt es zwar keine stummen Optimisten, dafür jedoch zuhauf deren Lieblinge. Sie scheinen aber wahrlich zu selten raus zu kommen, denn sie springen am Gartenzaun hoch wenn man daran vorbei gehen will. Das Gefühl, wie ein Schwerverbrecher die Flucht anzutreten nachdem man in einem der kleineren Wege die Zeitung eingeworfen hat und kurz darauf von einem Köter angekläfft wird, ist nämlich auch geblieben. Auch das halb abgekratze Schild „Reklame verboten“ an einem der Briefkästen ist geblieben. Und ich weiß immer noch nicht, ob ich da jetzt meine Werbung einwerfen soll oder nicht. Vielleicht mache ich es immer abwechselnd, mal werfe ich sie ein und mal nicht… Denn übrig bleiben tun immer genügend. Vielleicht ist es sogar so gedacht…? Was sich verändert hat, das ist das Schild an einem der Häuser. Oder viel mehr das Fehlen dieses Schildes. Das Fehlen des Schildes mit der Aufschrift „Vorsicht, bissiger Hund!“ Ich fragte mich, ob es den Hund nicht mehr gibt oder ob er einfach nicht mehr bissig ist. Aber Sekunden später ist mir klar geworden, dass man von beidem nicht reden kann. Es gibt einen neuen Hund. Und wahrscheinlich ist der nun nicht mehr bissig. Ich wollte mich gerade wieder auf den Weg nach Hause machen, da hielt ein Auto am Straßenrand und ein nicht mehr ganz junger Mann mit seinem sehr, sehr, sehr, sehr sächsischem Dialekt wollte Städteauskunft von mir haben. Ich brauchte schon eine Weile, um überhaupt zu VERSTEHEN, was er von mir wollte. Und ich bewies, welch schlechtes Orientierungsvermögen ich habe. Denn ich schickte den armen versehentlich in die völlig falsche Richtung… Obwohl ich es hätte besser wissen müssen, da ich nicht selten in ebenjener Kleinstadt bin, in die er wollte. Hoffentlich kommt er trotzdem an. Immerhin bin ich auch nicht schadenfroh sondern habe ein schlechtes Gewissen. Vielleicht spricht wenigstens das für mich… Herzlich willkommen also auf meinem Blog! Das Werken eines Zeitungsverteilers ist nicht uninteressant und ich halte es für verantwortungslos, der Welt so viel davon vorzuenthalten. Zur Erklärung: Ich verteile einmal wöchentlich (immer samstags) eine Werbezeitschrift in einem kleineren und einem größeren Dorf in Mecklenburg-Vorpommern. Seit zwei Wochen habe ich diese Gebiete nun schon, zuvor verteilte ich mehrere Monate in der anderen Hälfte des großen Gebietes und einem anderen kleinen Dorf. Vor zwei Jahren habe ich für sechs Monate bereits ein anderes Blatt im kleineren der beiden Gebiete verteilt, das ich jetzt nun auch habe. Ich möchte euch also ab jetzt jeden Samstag teilhaben lassen an meinen Erlebnissen, die sicher nicht zu knapp und stets abenteuerlich sind. Viel Spaß!

25.7.14 21:09

Letzte Einträge: Ein paar Stunden Zeit

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen